Hallo an alle die sich mit der Meerwasseraquaristik beschäftigen oder sich dafür interessieren.

Ich betreibe seit 2009 das salzige Hobby. Zuerst hatte ich ein 120 l Becken,  dann später ein 180 l Becken. Mein 30 l nano cube habe ich in der Zwischenzeit wieder aufgelöst. Ich pflege LPS- und SPS-Korallen, Krusten- und Scheibenanemonen, wenige Fische, Einsiedlerkrebse und andere Tiere.

Weichkorallen habe ich nur noch wenige, die sich durch verbliebene Gewebereste neu entwickelt haben. Mein Becken ist einfach zu klein für Weichkorallen. Auf meiner Homepage könnt ihr nachlesen, welche Tiere ich halte oder gehalten habe und welche Erfahrungen ich mit ihnen sammeln konnte.

Viel Spaß auf meiner Homepage  www.kleines-Meerwasseraquarium.de   wünscht Euch Siglinde

22.Januar 2021

Das Bild zeigt kein Plätzchen, sondern einen Sanddollar (Clypeaster humilis). Ein Sanddollar ist auch kein Zahlungsmittel – Scherz beiseite. Ein Sanddollar ist ein flacher Seeigel, der in sandigen Böden nach allem möglichen Freßbarem sucht. Das Foto habe ich kurz nach dem Kauf noch im Eimerchen gemacht, denn kaum hatte ich den flachen Seeigel ins Becken gesetzt, war er innerhalb weniger Minuten vollständig im Sand eingegraben und nicht mehr zu sehen. Natürlich muss man zur Haltung solch eines Sanddollars ausreichend hohen Sandboden zum Einbuddeln im Becken haben.

21.Januar 2021

Meine Milka (Stylophora pistillata) ist einfach zu groß geworden und oben an der Wasseroberfläche angekommen. Ich werde sie demnächst vollständig kürzen. Soweit oben im Riff war sowieso ein sehr ungünstiger Platz, da Wuchsraum nach in die Höhe fehlte. Ich wußte ja nicht, dass diese Koralle so schnellwüchsig ist. Eigentlich schade, aber nicht zu ändern.

Von dieser Milka stamm mein Frag

16.Januar 2021

Bis vor ca. 3 Jahren hatte ich wunderschöne unterschiedliche Zoanthus Krustenanemonen, die super schön gewachsen waren. Dann kam als blinder Passagier eine kleine Krabbe ins Becken, die Krusten zum Fressen gern hatte. Und so verschwanden die Zoanthus Kolonien nach und nach, bis keine mehr da waren. In der Hoffnung, dass die Krabbe weg ist, habe ich mir neue Zoas gekauft. Schon nach 2-3 Tagen hatten sich die Polypen voll geöffnet. Leider habe ich sie so blöd aufgeklebt, dass sie schwierig zu fotografieren sind.