Leider ist mir nicht möglich sicher herauszubekommen, um welche Seesterne es sich genau handelt. Bis vor einiger Zeit waren die kleinen Gänsefußseesterne nur als Asterina in der Aquaristik bekannt. Ähnlich und für mich bisher nicht auseinanderzuhalten, sind auch Aquilonastra-Seesterne. Da ich nicht weiß, um welche Arten es sich hier in meinem Beitrag handelt, führe ich beide Bezeichnungen.

Probleme durch massenhaftes Auftreten dieser kleinen Seesterne, wie häufig von anderen geschildert, gab es bei mir bisher nicht. Trotzdem muss man die Kleinen gut im Auge behalten.

Asterina Seestern

Asterina/Aquilonastra Seesterne können sich als Schädlinge erweisen. Ich habe einen Gänsefußseesterne mit rotem Muster auf dem Rücken erwischt, wie er sich an den Polypen meiner Galaxea Steinkoralle vergriffen und diese abgefressen hat. Er war dabei durch Farbe und Muster so gut getarnt, dass er  mir erst gar nicht aufgefallen ist. Erst das tote Kalkskelett der abgefressenen Polypen hat mich stutzig gemacht. Den Seestern habe ich sofort entfernt.

Der kleine Rote Asterina Seestern frisst die Polypen einer Galaxea Steinkoralle.

Diese Seesterne können sich geschlechtlich, aber auch durch einfache Teilung vermehren. Wenn sie sich geteilt haben, sehen sie unsymmetrisch aus (eine Seite mit gleichlangen Armen und eine Seite mit kurzen Armen, nachwachsen). So entstehen aus einem Seestern zwei, aus zwei vier und so weiter und die Population kann sich massenhaft vergrößern. Ihr  solltet unbedingt darauf achten, dass immer nur wenige Gänsefußseesterne im Aquarium verbleiben.

Asterina hat sich geteilt , die andere Hälfte wächst nach
Asterina hat sich geteilt , die andere Hälfte wächst nach
Asterina/Aquilonastra Seestern regeneriert sich nach Teilung

Als Gegenmaßnahme reicht einfaches absammeln völlig aus. Ihr könnt die kleinen Seesterne einfach mit den Fingern greifen und herausholen. Das Einsetzen eines Freßfeindes, wie die Harlekingarnele (Hymonocera elegans) , kann ich nicht empfehlen. Diese wunderschönen Garnelen sind absolute Nahrungsspezialisten, ernähren sich ausschließlich von großen Seesternen.

Harlekingarnele frisst Asterina Seestern
Harlekin Garnele mit Futter-Seestern

Die kleinen Asterina/Aquilonastra Seesterne werden sehr schnell aufgefressen sein, dann werden diese Garnelen  schnell verhungern. Ihr müßtet neue große Seesterne kaufen und die Garnelen damit füttern. Absolut nicht schön anzusehen. Laßt es lieber bleiben!

zwei verschiedene Asterina/Aquilonastra Seesterne

Ein paar einzelne Exemplare könnt ihr im Aquarium lassen und euch an den kleinen Seesternen erfreuen.

Asterina-Seesterne gibt es in vielen Varianten
Wahrscheinlich Aquilonastra yairi (Mittelmeer)

Mit lebenden Steinen aus Indonesien kam jetzt eine Variante mit rotbrauner Maserung in mein 30 l Nano. Dieser Seestern hat die Farbe von Kalkrotalgen und ist damit recht gut an die mit reichlich Kalkrotalgen bewachsenen Steine angepaßt.

Asterina Seestern
Asterina/Aquilonastra Seestern

Dieser kleine Seestern sieht auf der Unterseite ungewöhnlich aus. So habe ich die Unterseite noch nie gesehen. Im Internet fand ich die Erklrärung: Der Seestern drückt seinen Magen gegen die Aquarienscheibe.

Ungewöhnliche Strukturen auf der Unterseite – Der Seestern drückt seinen Magen gegen die Aquarienscheibe.