Hallo an alle die sich mit der Meerwasseraquaristik beschäftigen oder sich dafür interessieren. Ich habe seit 2009 ein Meerwasseraquarium. Zuerst ein 130 l Becken,  das ich später durch ein 180 l Becken ersetzt habe. Mein 30 l nano cube habe ich aufgelöst . Ich pflege LPS- und SPS-Korallen, Krusten- und Scheibenanemonen, wenige Fische, Einsiedlerkrebse und andere Tiere. Weichkorallen habe ich keine mehr, da hierzu mein Becken einfach zu klein ist. Auf meiner Homepage könnt ihr nachlesen, welche Tiere ich halte oder gehalten habe und welche Erfahrungen ich mit ihnen sammeln konnte.

Viel Spaß auf meiner Homepage  www.kleines-Meerwasseraquarium.de   wünscht Euch Siglinde

18.Juli 2019


Meine Pärchen Amphiprion ocellaris „mocha“ hat endlich im Juli 2019 das erste Mal gelaicht. Ich habe beide etwa 3 Jahre. Sie bewedeln und bewachen ihre kleinen Fischlarven emsig. Im Makro kann man die großen Augen und den Dottersack der Larven gut erkennen. Leider haben die Kleinen , wenn sie endlich freischwimmen, keine Überlebenschance in einem mit anderen Tieren besetzen Aquarium. Eine Zucht mit Extra-Becken und dem ganzen Aufwand kommt aber für mich nicht in Frage.



17.Juli 2019

Einsiedlerkrebse für unsere Aquarien stammen überwiegend aus der Küstenzone. Wenige Einsiedler im Handel leben ausschließlich in Riffen. Die an den Küsten lebenden Einsiedler sind nämlich viel einfacher am Strand und im Flachwasser einzusammeln, statt sie direkt aus den Riffen zu holen. Warum schreibe ich das? Es geht um die Haltungsbedingungen. Die Küstennahen Arten kommen regelmäßig an die Luft. Sie sitzen oft ganz oben auf Riffaufbauten im Aquarium. Zum Häuten verlassen meine Weißfuß-Küsteneinsiedler stets das Wasser und suchen sich oben einen trockenen Platz. Bitte deshalb an diese Einsiedler bei der Einrichtung denken. Eine Stein, der oben herausguckt hift ihnen schon viel weiter. Wenn ihr Ihnen das nicht bieten könnt, werden sie nicht lang überleben. Dann wählt lieber „richtige“ Riff-Einsiedler, die keine Küstenbewohner sind.