Hallo an alle die sich mit der Meerwasseraquaristik beschäftigen oder sich dafür interessieren.

Ich betreibe seit 2009 das salzige Hobby. Zuerst hatte ich ein 120 l Becken,  dann später ein 180 l Becken. Mein 30 l nano cube habe ich in der Zwischenzeit wieder aufgelöst. Ich pflege LPS- und SPS-Korallen, Krusten- und Scheibenanemonen, wenige Fische, Einsiedlerkrebse und andere Tiere.

Weichkorallen habe ich nur noch wenige, die sich durch verbliebene Gewebereste neu entwickelt haben. Mein Becken ist einfach zu klein für Weichkorallen. Auf meiner Homepage könnt ihr nachlesen, welche Tiere ich halte oder gehalten habe und welche Erfahrungen ich mit ihnen sammeln konnte.

Mein 180 l Meerwasseraquarium

Viel Spaß auf meiner Homepage  www.kleines-Meerwasseraquarium.de   wünscht Euch Siglinde

21.Mai 2020

Die SPS-Koralle Seriatopora caliendrum ist innerhalb eines Jahres sehr schön gewachsen. Ich wundere mich immer wieder, dass auch unter den einfachen Bedingungen in meinem Aquarium zumindest einige SPS-Korallen sehr gut wachsen und sich schön entwickeln. Ich besitze keinen Abschäumer und keinerlei Technikbecken. Dafür wird 1x wöchentlich 10 L Wasser gewechselt, permanent mechanisch gefiltert und eine hochkonzentrierte Allroundlösung zur Mineralienversorgung dosiert. Mit Acropora Geweihkorallen habe ich keine gute Erfahrung gemacht. Diese sind aus meiner eigenen Erfahrung im Allgemeinen deutlich anspruchsvoller was die Wasserqualität angeht.

18.Mai 2020

In meinem 180 l Becken sind drei Gelbschwanz-Demoisellen (Chrysiptera parasema) eingezogen. Den Namen kann man einfach nachvollziehen. Die intensiv blauen kleinen Riffbarsche mit dem gelben Schwanz sind in der Haltung nicht sehr anspruchsvoll. Sie vertragen sich gut mit meinen Nemos, den Pyjamas, sowie einem Segelflossen-Blenny und einer uralt Zitronengrundel. Schöne Fische mit territorialem Verhalten, nicht zu viele bzw. Anzahl nach Beckengröße und gute Versteckmöglichkeiten.

Gelbschwanz-Demoiselle

15.Mai 2020

Meine Pavona decussata Koralle ist sehr gut eine Variante der natürlichen Vermehrung von Steinkorallen zu beobachten. Ab und zu hängen Gewebetropfen von der Koralle herab, die sich bald ablösen, um mit der Strömung zu verdriften. Sie docken an irgend einer Stelle im Aquarium an. Dort bildet der Gewebetropfen ein Kalkskellet aus und schon habt Ihr eine neue Pavon Steinkoralle. Diesen ganzen Vorgang nennt man Polypenausbürgerung. Polypenausbürgerung ist eine ganz natürlich Vermehrungsart einiger Steinkorallen.

13.Mai 2020

Da mein Aquarium nur 180 l fasst und der Platz für Korallen dadurch begrenzt ist, kaufe ich immer nur kleine Ableger oder Korallenfragmente. So dauert es eine ganze Weile bis die Korallen eine stattliche Größe erreichen. Die Hammerkoralle (Fimbriaphyllia ancora) war auch mal irgendwann klein, hat sich aber in der Zwischenzeit prächtig entwickelt. Einen kleinen „Ableger“ hat sie auch schon produziert, der ca. 20 cm weit weg befestigt wurde. Das Foto zeigt die große Hammerkoralle. Vorsicht. Sie kann lange Kampftentakeln ausfahren und sich dadurch Platzkonkurrenten vom Leibe halten.