Kardinalbarsche sind für mich absolutes Neuland. Ich habe 3 noch junge Pyjamas (Sphaeramia nematoptera), die gemeinsam im Verkaufsbecken schwammen, zusammen gekauft.

Pyjamas bleiben ausgewachsen mit ca. 9 cm recht klein und haben damit eine handliche Größe für mein Aquarium. Sie sind wie alle Kardinalbarsche Maulbrüter und ich bin schon gespannt, ob sich ein Pärchen bildet.

Der Pyjama Kardinalbarsch stammt ursprünglich aus dem Indopazifik. Er hat zwei charakteristische Rückenflossen, die typisch für Kardinalfbarsche sind. Der Name „Kardinal“ bezieht sich auf die Tatsache, dass viele dieser Arten rot sind, obwohl Gelb und Silber wahrscheinlich mehr vorherrschende Farben sind.

Der Pyjama-Kardinal hat ein grün-gelbes Gesicht und ein dunkles Band, das von der ersten Rückenflosse bis zur Brustflosse verläuft. Die hintere Körperhälfte ist silberfarben mit rot-orangefarbenen Punkten, wodurch sie wie ein gepunkteter Pyjama wirkt. Die Flossen an der hinteren Körperhälfte sind weiß eingefasst. Pyjama Kardinalbarsche sind nachtaktiv und haben daher sehr große Augen.

Tagsüber neigen Pyjama-Kardinäle dazu, in Gruppen an einem Ort zu stehen und unter Felsvorsprüngen stationär zu bleiben. In freier Natur verstecken sie sich zwischen Seeigelstacheln, wenn sie bedroht werden. Nachts werden Pyjama-Kardinäle machen sie sich auf Nahrungssuche.

Pyjama Kardinalbarsche sind nicht aggressiv gegenüber anderen Fischen oder Korallen, daher sind sie eine gute Wahl für einen Gemeinschaftsbecken. Sie werden eine Hierarchie unter ihrer eigenen Art aufbauen, zeigen aber kein aggressives Verhalten. Das einzige Problem besteht darin, sicherzustellen, dass sie nicht von anderen Arten angegriffen werden. Geeignete Fische für eine Vergesellschaftung von Kardinalbarschen sind Blennies, Anemonenfische, friedliche demoisellen-Arten, feilenfische, Korallenwächter und Grundeln.

Kardinalbarsche werden selbst zur Beute größerer Arten.Sie können jedoch auch kleine Wirbellose in einem Aquarium stören.

Der Pyjamas sollten eine ausgewogene Ernährung erhalten, die aus Plankton, Mysis-Garnelen, Salzgarnelen, Flockenfutter, Pelletfutter, gehacktem Fisch und gehackten Muschelnbesteht. In freier Natur ernähren sie sich von Plankton.

Es gibt keine signifikanten oder charakteristischen Merkmale, die Männchen und Weibchen unterscheiden, obwohl Fweibchen etwas größer sein können als Männchen.

Alle Kardinalbarsche sind Maulbrüter. Das Männchen nimmt die befruchteten Eier ins Maul. Die Eier schlüpfen nach einer ca. 1 Woche.