Die Algen im Meerwasseraquarium sehen sehr verschieden aus. Im nachfolgenden möchte ich Euch nur eine kleine Auswahl verschiedenster Algen zeigen, die in Aquarien vorkommen .

Grundtypen sind  Rotalgen, Grünalgen,Braunalgen. Cyanos (Schmieralgen) sind keine Algen , sondern Bakterien. Weitere Begriffe sind Fadenalgen, Kalkrotalgen,Makroalgen . Bestimmungen von Algen sind meist extrem schwierig, oft sogar aufgrund eines Fotos absolut unmöglich.Erschwerend kommt hinzu, dass unterschiedliche Lebensbedingungen auch zu verschiedenen Erscheinungsbildern und Wachstumsformen führen können. Zum Beispiel kommt es vor, dass sich Algen, die in einem Aquarium eine invasive Vermehrung zeigen und andere Organismen verdrängen, bei anderen Aquarianern überhaupt nicht halten. Die Bedingungen  wie Nährstoffe, Licht, Strömung sind einfach zu verschieden.

Rotalgen

Rotalgen

Auf allen Fotos sind Algen zusehen. Auch die „pflanzenähnlichen“ sind keine Wasserpflanzen, sondern zum  Beispiel Rotalgen (Halymenia floresii) und Grünalgen (Caulerpa-Algen ,Kriechsprossalgen).

Rotalgen

Rotalgen

Die Caulerpas (Kriechsproßalgen) vemehrten sich in meinem früheren 130 l Becken zeitweilig zu intensiv , so dass ich die Bestände per Hand auslichten musste.

Hier sind die Kriechsprossen sehr gut zu sehen.

Hier sind die Kriechsprossen sehr gut zu sehen.

Die Caulerpa-Algen werden einfach abgeknipst, verschenkt bzw.weggeworfen. Später kaufte ich einen Pfaffenhut -Seeigel , der auch das letzte Stückchen der Caulerpa-Algen  aufgefressen hat.

hat der Seeigel zum fressen gern -Caulerpa taxifolia - Kriechsprossalgen

hat der Seeigel zum fressen gern – Caulerpa taxifolia – Kriechsprossalgen

Caulerpa taxifolia

Caulerpa taxifolia

Caulerpa - Grünalgen bilden dichte Bestände

Caulerpa – Grünalgen bilden dichte Bestände

Eines Morgens war ich sehr erschrocken. Mein 180 l Becken war sehr trüb und sah wie eine Milchsuppe aus. Was war die Ursache so plötzlich über Nacht ? Mir war schon ein paar Tage zuvor aufgefallen, dass meine Caulerpa-Algen nicht mehr so schön frisch und grün aussahen, sondern langsam aber sicher zerfielen. Zum Glück hatte ich schon mal irgend wo gelesen, dass Caulerpa Algen ab und zu in ihrem Bestand total zusammenbrechen und das Wasser dadurch belasten können. Ich entfernte sofort die gesamten Caulpera Büschel, die sich ungewohnt sehr leich abziehen ließen.Im Allgemeinen sind sie mit ihren Rhizomen „Ausläufer“ auf Steinen sehr fest verankert und lassen sich nur abreißen.Um die Trübung schnell wieder beseitigen zu können, gab ich nitrifizierende Bakterien ins Becken und stellte die mechanischen Filter auf volle Leistung. Schon am Abend sah das Becken wieder glasklar aus. Leider habe ich aus Zeitmangel heute morgen kein Foto vom trüben Wasser und dem zerfallenden Caulerpa-Bestand gemacht, um Euch den Vorgang per Foto dokumentieren zu können.

Mit einem Korallen-Ablegerstein bekam ich eine mir unbekannte sehr kleinwüchsige Caulerpa Grünalge in mein 180 l Becken, welche ich absolut unterschätzt habe. In der Vergangenheit hatte ich Caulerpa taxifolia und Caulerpa prolifera , die sich jedoch Dank meines Seeigels nicht lange hielten. Die sehr kleine Caulerpa – Alge auf dem Ablegerstein vermehrte sich rasant, wuchs zu dichten Beständen heran, die man leider manuell nicht mehr von den Steinen herunter bekommt. So entschloss ich mich dieser invasiven Makroalge den Kampf anzusagen, Riffsteine und Riffplatten wurden komplett samt Algen entfernt und die leider irgend wo verbliebenen Reste werden von mir täglich abgeruft und mit einer Zahnbürste am Wachstum gehindert. Ich hoffe ich werde gewinnen.

Caulerpa Alge_15.05.2018

Caulerpa Alge_15.05.2018

Drahtalgen (Chaetomorpha)  sehen so aus wie sie heißen.  Sie sind übrigens sehr nützliche Algen, die zur Verbesserung der Wasserqualität beitragen. Die Chaetomorpha Algen gibt es zu kaufen. Sie werden gern von Aquarianern in Filterbecken als biologisches Filtermaterial (Algenrefugium) gehalten.

Chaetomorpha - Drahtalge ist sehr nützlich

Chaetomorpha – Drahtalge ist sehr nützlich

Bei diesem Gewirr von feinen Algenfäden handelt es sich um Rotalgen (Gracilaria sp.). Sie sind auf lebenden Steinen in meinem nano gewachsen. Die Steine stammen aus Indonesien.

eine grazile Rotalge - Gracilaria sp.

eine grazile Rotalge – Gracilaria sp.

Mein Pfaffenhut-Seeigel ist ein wahrer Algenvernichter. Er hat Algen zum Fressen gern,leider auch meine wunderschöne rote Halymenia floresii. Wie das Negativbeispiel zeigt, muss man sich entscheiden. Entweder ein algenfressendes Tier oder die Pflege schöner Makroalgen. Beides zusammen ist nicht ratsam. Ich habe mich entschlossen meinen schönen Seeigel zu behalten.

Halymenia floresii – Rotalge

Die nachfolgend abgebildeten Kalkrotalgen werden auch Meeresflechten (Mesophyllum) genannt. Die Kalkrotalgen kommen meistens mit lebenden Steinen ins Aquarium. Der äußere weiße Rand ist ein Zeichen des Wachstums.

Meeresflechte - Kalkrotalgen

Meeresflechte – Kalkrotalgen

Mesophyllum -Kalkrotalgen

Mesophyllum -Kalkrotalgen

Eine positive Eigenschaft der Meeresflechte ist, dass dort wo sie wächst kein Platz für die ungeliebte Fadenalgen ist. Die Meeresflechte ist dekorativ und gilt als etwas Positives in der Meerwasseraquaristik.

verschiedene Kalkrotalgen

verschiedene Kalkrotalgen

Der weiße Rand um die Kalkrotalgen zeigt ihr Wachstum an und ist ein Beleg dafür, dass es ihnen gut bei Euch geht.

Der weiße Rand um die Kalkrotalgen zeigt das Wachstum an.

Der weiße Rand um die Kalkrotalgen zeigt das Wachstum an.

Auch auf Schneckenhäusern etablieren sich Kalkrotalgen.

Auch auf Schneckenhäusern etablieren sich Kalkrotalgen.

Braunalgen sind vielzellige und hochentwickelte Algen. Sie leben fast ausschließlich im Meer. Sie benötigen zu ihrer Entwicklung einen extrem hohen Jodgehalt, welcher im „normalen „Meerwasseraquarium nicht garantiert werden kann. Braunalgen werden im Handel deshalb kaum angeboten. Wer Braunalgen pflegen möchte, kann versuchen lebende Steine zu kaufen und muß warten, ob sich Braunalgen auf ihnen entwickeln. In meinem nano cube wachsen an der Rückwand mir unbekannte, flächig wachsende Braunalgen. Diese sind optisch unansehnlich. Es gibt ganz interessant geformte Braunlagen. Meine gehören leider nicht dazu.

Braunalgen an der Rückwand

Braunalgen an der Rückwand

in der Mitte des Bildes seht ihr eine Braunalge

in der Mitte des Bildes seht ihr eine Braunalge

Zu den unerwünschten invasive Algenarten gehört die rote Kugelalge Botryocladia skottsbergii. In meinem Aquarium wuchsen so eigenartige, gestielte und mit dunklen Punkten besetzte Algen. Ich recherchierte und war echt erschrocken. Diesen Algen geht der Ruf vorraus echte Trojaner im Aquarium zu sein.Mit dem Begriff „Trojaner“ wird zum Ausdruck gebracht, dass sie lange ruhen und unauffällig sind, sich aber zu einer echten Plage durch Massenvermehrung entwickeln können. Da ich die Riffplatte nicht entfernen möchte , an der sich diese Algen schon lange  befinden ohne bisher Schaden anzurichten, sollte man es vermeiden sie irgend wie zu zerdrücken, um keine Sporenausbreitung zu begünstigen. Ich werden erst mal nichts unternehmen und die Algen im Auge behalten.Später ist die Algenkolonie von allein verschwunden.Wahrscheinlich habe ich unbeabsichtigt die Bedinungen im Aquarium geändert.

Botryllocladia skottsbergii, unerwünschte Rotalge

Botryllocladia skottsbergii, unerwünschte Rotalge

Einige Vallonia Kugelalgen können bis zu 5 cm groß werden. Sie sollten aus dem Aquarium vorsichtig entfernt werden, damit sie zur Plage werden können. Entweder per Hand absammeln oder Freßfeinde einsetzen.Die Kugeln dürfen nicht zerdrückt werden, da sonst die in ihnen befindlichenvKeimzellen freigesetzt werden und die Vermehrung im Aquarium noch forciert wird. Ob der Vorgang sich so abspielt weiß ich nicht, denn es gibt auch gegenteilige Meinungen.Ihr müßt nicht in Panik verfallen,wenn ihr Kugelalgen habt oder mal eine aus Versehen zerdrückt.Aber ihr solltet die eigentlich hübschen Kugeln im Auge behalten und die Vermehrung eindämmen.

eine große Valonia Kugelalge

eine große Valonia Kugelalge

Die auf dem nächsten Foto abgebildeten  Valonia-Algen werden aufgrund ihres flächendeckenden Wuchses als Nestalgen bezeichnet. Der wissenschaftliche Name lautet Valonia aegagropila. In meinem 30 l nano wächst immer mal wieder so ein „Nest“ dieser länglichen, Blasenförmigen Algen heran, hat dort aber keine negativen Auswirkungen, weil man im nano ganz leicht einen Massenwuchs durch einfaches Absammeln verhindern kann. Einen Flecken dieser Nestalgen lasse ich aber im nano, denn sie stören mich nicht.

Valonia aegagropila - Nest-Alge

Valonia aegagropila – Nest-Alge

Grüne Spinnenkrabben, Mitraculus sculptus , kratzen mit ihren Löffelartigen Scherenspitzen nicht nur Aufwuchsalgen von Steinen, sondern fressen auch sehr erfolgreich Kugelalgen. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

Grüne Spinnenkrabbe futtert fleißig Algen , auch Kugelalgen !

Grüne Spinnenkrabbe futtert fleißig Algen , auch Kugelalgen !

Diese dekorativen Rotalgen habe ich im online-Versandhandel als eine Portion gekauft. Die Algen kamen in einem Beutel mit Meerwasser verpackt gut bei mir an und haben sich erst zögerlich, später sehr gut vermehrt. Vielleicht brauchten sie einige Zeit sich an die neuen Bedingungen zu gewöhnen. Nach einiger Zeit waren sie aber leider alle verschwunden.

Sehr schöne Rotalgen

Sehr schöne Rotalgen

Wer weiß, was ich alles in meinem Aquarium bisher übersehen habe. Schaut doch bei Euch auch einmal genauer hin. Ihr findet bestimmt unbekannte Dinge, die Euch bisher entgangen sind.

orangefarbene Kugelalgen

orangefarbene unbekannt Kugelalgen ?