Ich hatte viele Jahre  ein Süßwasseraquarium. Als eine eingeschleppte Krankheit innerhalb von 4 Tagen alle meine Fische elend dahin raffte, entschloß ich mich umzusatteln.

Wer betrachtet nicht gern die Meerwasseraquarien in einem Zoo und so etwas  wollte ich auch!

Einbringen der Steine

Einbringen der Steine

Nach ausgiebigen Recherchen im Internet hatte ich meine Zweifel, ob ich so etwas Kompliziertes wohl hinbekommen würde und ob ich mir das Ganze leisten könnte.

Anfang - August/September 2009 ,jetzt kann's richtig losgehen

Anfang – August/September 2009

 

 

 

 

 

Einfache Antwort – ja kann ich und kann bei Interesse jeder. Und so kompliziert muß man es sich nicht machen, wenn nicht zum  Ziel steht ein Steinkorallenzüchter werden zu wollen.

Ich behielt nach einer gründlichen Reinigung mein 130 l Juwel Aquarium (80 x 40 x 40 cm), bestellte im Internet Korallensplit als Bodengrund, ein Packet mit 4 kg Meersalz (ausreichend für 120 l Wasser) und kaufte  ein einfaches Meßgerät zum Messen des Salzgehaltes (Salinität) im Wasser.

In der Zwischenzeit messe ich die Salinität mit einem anderen Dichtemesser (einer Glasspindel) .

Werte : Wasserhärte 8 KdH , ph-Wert 8,0 , Salinität 1,23, Temperatur 26-28   Grad Celsius

eine Variante eines Messgerätes für den Salzgehalt im Wasser

eine Variante eines Messgerätes für den Salzgehalt im Wasser

 

 

 

 

 

 

oder später verwendete ich :

In den letzten Jahren kommt bei mir nur noch ein Aräometer (Spindel) zusammen mit einem Messzylinder zum Einsatz. Funktioniert bestens, ist einfach zu handhaben, preiswert und für meine Zwecke völlig ausreichend. Über die Zusammenhänge zwischen Dichte und Temperatur muss man sich natürlich informieren. Das gehört dazu. Es gibt im Internet kleine Programme zum herunterladen, in die man nur noch die gewünschte Dichte, die Wassertemperatur und die Wassermenge eingeben muß. Die kleinen Rechenhilfen ermitteln die benötigte Salzmenge. Salz anrühren und messen, sowie eventuell korrigieren, bleibt Euch aber trotzdem nicht erspart.

 

Salinimeter

Salinimeter

 

 

 

 

 

 

Weiter geht’s :

Und los gings.  Korallensplit waschen und ab ins Aquarium. Dann mischte ich   Leitungswasser ( einfaches Leitungswasser ist nicht bei jedem geeignet) nach Vorschrift mit dem Meersalz und rein damit ins Aquarium.

Ich ließ das Ganze ca. 4 Wochen stehen , beleuchtete mit meinen alten T8-Lampen (später habe ich auf T5 Leuchtstoffröhren umgesattelt) und nutzte eine einfache Pumpe (später kam noch eine Nanostream-Strömungspumpe und ein Oberflächenabsauger hinzu).

Mein Aquarium durchlief alle Stufen der sogenannten Einfahrphase (sehr nervig und etappenweise depremierend). Dazu gibt es viele Ausführungen im Internet, die jeder vorher lesen sollte,um zu wissen, was normal ist und was nicht! Da ich mich ausgiebig darüber informiert hatte, mußte ich nur an meiner Geduld arbeiten.(Bitte wirklich nichts tun und der Einfahrphase freien Lauf lassen !!!)

Nach ca.4 Wochen fuhr ich zu einem Meerwasser-Aquaristik Händler und kaufte lebende und tote Steine. Jeder, dem ich das erzählt habe , fragte was soll das denn sein? Also kurz : lebende Steine wurden aus dem Meer geholt, alternativ auch aus einem bestehenden Becken und sind mit allerlei Algen und Getier besiedelt. Man erkennt sie auf dem Foto an ihrer rotbraunen Farbe (Kalkrotalgen). Ein Hinweis : Die Steine sollten auf jeden Fall sehr löchrig und nicht so massiv sein! In den Löchern können sich viele Tiere, Algen und Würmer ansiedeln. Sie bieten Schutz und Unterschlupf. Auf ihnen lassen sich später auch besser Korallen befestigen, als auf sehr glatten , nicht porösen Steinen.

Die Steine sollten löchrig sei, damit sich viel ansiedeln kann.

Die Steine sollten löchrig sei, damit sich viel ansiedeln kann.

 

 

 

 

 

lebende Steine aus Indonesien

lebende Steine aus Indonesien

 

 

 

 

 

 

Totes Gestein ist wie der Name schon sagt – tot.  Auf ihnen lebt nichts. Sie wurden trocken gelagert und es dauert eine Weile bis etwas auf ihnen wächst. Man erkennt sie an der hellen Farbe.

Ich empfehle ausschließlich lebendes Gestein, auch wenn es teurer ist und Lifesand statt Korallensplit. Die Einfahrphase geht schneller, das Ganze ist viel interessanter und sieht nach meiner Meinung einfach schöner aus. Die lebenden Steine aus dem Meer enthalten viel mehr Organismen, als Steine aus einem bereits eingefahrenen (bestehenden) Aquarium.

Laßt Euch überraschen, was da so alles aus den lebenden Steinen heraus kommt bzw. was auf ihnen nach und nach wächst! Im Internet spricht man oft von einer „Wundertüte“ und das auch wirklich so.

2009 : sieht noch nicht sehr schön aus

2009 : sieht noch nicht sehr schön aus

 

 

 

 

 

 

Die Zeit des Entdeckens möchte ich nicht missen. Ich „klebte“ jeden Tag vor der Scheibe, drückte mir die Nase platt und entdeckte sehr viel Neues. Habe mich super gefreut, wenn ich die Tierchen dann auch noch identifizieren konnte. Dabei habe ich sehr viel Neues gelernt.

Enttäuscht war ich, als ich erkennen mußte, dass meine erste selbst entdeckte Anemone eine Glasrose war. Da Glasrosen als Schädlinge gelten, war sie nicht lange in meinem Aquarium.

 

Glasrose - ein ungebetener Bewohner im Aquarium

Glasrose – ein ungebetener Bewohner im Aquarium

 

 

 

 

 

Nach 2 Monaten kaufte ich den dekorativen Mittelstelstein mit  grünen Scheibenanemonen (Discosoma) und einer sich später toll entwickelnden Fingerlederkoralle (Lobophytum) ,sowie einer blauen Koralle (außen braun,innen blau).

die Fingerlederkoralle habe ich heute noch

die Fingerlederkoralle habe ich heute noch

 

 

 

 

 

Der Händler war sich noch nicht schlüssig, ob die Anschaffung  nicht vielleicht zu früh für mich bzw. den Zustand meines AQ wäre. Weil ich den Stein unbedingt haben wollte , einigten wir uns, dass ich bei ersten Negativmerkmalen alles  sofort zurückbringen sollte.- Anmerkung: Das war zum Glück nicht nötig!

Die Tiere auf dem dekorativen Mittelstein sind später noch viel schöner geworden und gewachsen, haben sich super entwickelt. Diesen Stein habe ich als zentralen Mittelpunkt unverändert bis auf den heutigen Tag.

Nachtrag :

Eine Sache ist anders gelaufen, als ich mir das vorgestellt habe. Die Süßwasser-Rückwand (also das Außenposter) wollte ich eigentlich vor Einrichtung des Meerwasseraquariums entfernen. Ein erfahrener Aquarianer sagte mir, dass das nicht notwendig sei. Kalkrotalgen würden meine Rückwand überwachsen und vom Poster sei bald nichts mehr zu sehen. Ich halte jedoch einen Pfaffenhut-Seeigel, der Kalkrotalgen zum fressen gern hat und Scheiben putzen toll findet. Das Poster ist leider deshalb nach wie vor teilweise zu sehen. Entfernen ist nicht möglich, da das Aquarium zu nahe an der Wand steht. Muß ich eben mit diesem „Mangel“ leben. Wenn alle Korallen weit geöffnet sind, sieht man zum Glück fast nichts vom Süßwasser-Poster.

Nachteil eines Aquariums mit Abdeckung :

Mein Juwel Aquarium hat eine Abdeckung. Es ist bekannt, dass Abdeckungen besonders in den Sommermonaten zu einem Wärmestau und in dessen Folge zu einer Erhöhung der Wassertemperatur führen können. Das kann und muß ich leider bestätigen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Wassertemperatur in Grenzen zu halten, Einbau von Lüftern, Verdunklung der Fenster oder Teilwasserwechsel mit kühlerem Wasser. Zu einem Lüfter konnte ich mich bis jetzt aufgrund der potentiellen Lüftergeräusche nicht durchringen. Hauptsächlich wende ich die Fensterverdunklung an (automatisches Jalousie mit Sensor). Vorteil, da haben es nicht nur die Fische, sondern auch ich im Sommer angenehm kühl. Sozusagen, die berühmten zwei Fliegen mit einer Klappe bzw. Jalousie 🙂

Die Wassertemperatur sollte möglichst die 28 Grad Marke nicht überschreiten. Ab spätestens dieser Temperatur muß zügig über  Maßnahmen nachgedacht werden. Zu hohe Wassertemperaturen im Meerwasseraquarium führen im schlimmsten Fall zur sogenannten Korallenbleiche  und im Ernstfall zum absterben einiger Korallen, wobei nicht alle Tiere so empfindlich sind.

                                                                                                        

Mein 130 l Aquarium hat sich recht gut entwickelt. Ich habe eine Menge Erfahrungen sammeln können und aus Fehlern gerlernt. Die nachfolgenden Fotos und das Video zeigen mein Aquarium, wie es 2013 aussah. Später habe ich mir  ein etwas größeres 180 l Aquarium eingerichtet. Dazu findet Ihr meine Ausführungen im Artikel „180 l Aquarium“ in der Rubrik Wissenswertes.

 

Aquarium

Aquarium

 

Meine Tiere aus der Nähe

Meine Tiere aus der Nähe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche Euch allen viel Freude und Erfolg mit Eurem Meerwasseraquarium.

LG Eure Siglinde Müller