Das Foto zeigt, auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht keine Anemone, sondern eine grosspolypige Steinkoralle – eine Heliofungia actiformis.

Heliofungia actiformis kurz nach dem Einsetzen

Heliofungia actiformis kurz nach dem Einsetzen

Heliofungia actiformis - Anememonen Pilzkoralle

Heliofungia actiformis – Anememonen Pilzkoralle

Wegen ihres Anemonen ähnlichen Erscheinungsbildes wird die Steinkoralle umgangsspachlich als Anemonen Pilzkoralle bezeichnet.

Heliofungia actiformis

Heliofungia actiformis – die Farbe ist grau-grünlich

Sie soll in Bodennähe plaziert werden, möchte eine abwechselnde , aber keine direkte Strömung, gutes Licht und ab und zu etwas Futter. Zumindest habe ich diese Informationen so gelesen.Ich habe die Steinkoralle einfach auf den Sandboden gelegt, so wie man es mit Fungia Steinkorallen macht. Meiner Heliofungia geht es bestens. Ihr scheint der ausgewählte Platz sehr gut zu gefallen.

Heliofungia actiformis kann bis zu 40 cm Größe erreichen. Davon ist meine Neuerwerbung noch weit enfernt.Bei mit hat sie eine Größe von ca. 10 cm erreicht.Größer scheint sie in meinem 180 l Becken nicht zu werden. Die Heliofungia zieht sich in Abständen sehr zusammen, so dass ihre Tentakeln wie leere Hüllen schlaff herunterhängen. Danach pumpt die schöne Steinkoralle sich wieder voll auf und erscheint in ihrer vollen Schönheit.

Heliofungia actiformis

Heliofungia actiformis

Die Heliofungia  actiformis hatte bisher keine Krankheiten, steht gut und ist bei mir absolut einfach zu halten.Nur vor mechanischen Beschädigungen sind LPS-Korallen zu schützen. Sie sollen bei einer Beschädigung sehr schnell eingehen. Deshalb hat mein Händler sie beim Kauf wie ein rohes Ei sehr behutsam behandelt und besonders beschädigungsfrei für den Transport zu mir nach Hause eingepackt.

Heliofungia actiformis ist keine Anemone, sondern eine Steinkoralle

Heliofungia actiformis ist keine Anemone, sondern eine Steinkoralle

Ich pflege in meinem 180 l Becken ca. 10 Einsiedlerkrebse, die aber immer einen Bogen um diese Koralle machen. Wahrscheinlich wäre eine körperliche Begegnung mit ihr für die Einsiedler unangenehm, wobei diese sich mit ihrem Haus nicht vor einer Berührung mit anderen nesselnden Tieren scheuen.

Das man als Mensch dick von zuviel Essen werden kann ist bekannt. Das aber auch großpolypige Steinkorallen dick vom reichlichen Essen werden können, ist echt neu für mich. Ich habe, weil eine Anemone den halben Stint (kleiner,aufgetauter Futterfisch) nicht fressen wollte, überlegt, was ich mit den Futter machen sollte.

Wegwerfen, den Einsiedlern geben oder ein anderes hungriges Tier finden.  Meine Heliofungia actiformis hatte sich gerade zusammengezogen, was sie halt ab und zu so macht.Ich legte ihr den halben Stint auf die Mundöffnung.

Heliofungia actiformis futter einen halben Stint (kleiner Futterfisch).

Heliofungia actiformis futter einen halben Stint (kleiner Futterfisch).

Nach geraumer Zeit hatte die Heliofungia den Stint gefuttert. Als ich mir die hübsche Steinkoralle den nächsten Tag anschaute, war ich echt verblüfft. Sie war sehr schön expandiert und die Tentakeln einfach nur dick und fettgefressen.Die Heliofungia bekam bisher nur Mysis, Artemia  oder ähnliches Futter, aber so ein Stint scheint ihr ab und zu recht gut zu tun.

Fazit : Was in die Mundöffnung passt, wird gefressen.

Heliofungia ist satt und wirkt sehr kräftig

Heliofungia ist satt und wirkt sehr kräftig

Die Tetakeln sehen ziemlich Fettgefressen aus.

Die Tetakeln sehen ziemlich Fettgefressen aus.