Goniopora lobata, die man auch Margeritenkoralle nennt, möchte nicht in zu starker Strömung und auch nicht unter zu starkem Licht stehen.

Nach dem Einsetzen in mein 30 l nano cube dauerte es etwa 3 Tage, bis sich die Polypen nach und nach hervorstreckten. Jetzt bin ich happy, dass ich für die Margerittenkoralle scheinbar einen guten Platz gefunden habe.

Weil ich vorher nicht wußte ob ich einen guten Standort gewählt habe, wurde der Stein mit der Koralle nicht gleich in den Aufbauten befestigt. So bleibt die Möglichkeit bei Bedarf einen günstigeren Platz auszuwählen.

Goniopora Polypen haben 24 Tentakeln, Alveopora nur 12

Ich habe den Unterschied zwischen Alveopora und Goniopora erklärt bekommen (Goniopora haben 24 Tentakeln pro Polyp und Alveopora  12 Tentakeln je Polyp). Das ist ein verständliches Unterscheidungsmerkmal. Find ich super! Einfach und verständlich. Jetzt muß man nur noch zählen können.

Goniopora lobata – eine sehr schöne Margerittenkoralle

Die hübsche Margeriten Koralle wächst und gedeiht in meinem 30 l nano cube bestens und ich bin über den Erfolg echt begeistert. Man kann zum vorhergehenden Foto sehr gut erkennen, dass die Margeritenkoralle sichtlich mehr Polypen bekommen hat.

Goniopora lobata – Margeritenkoralle_18.12.2017

Ob man sie füttert oder nicht ? Im Internet steht, man soll sie unbedingt und richlich mit Plankton füttern. Am besten gezielt mit einer Pipette,

Polyp Margerittenkoralle
Margeritenkoralle mit eingezogenen Polypen

Die nachfolgende LPS- Koralle ist etwas breiter unf flacher als die Margeritenkoralle. Es handelt sich um eine Goniopora Stutchburyi – Sonnenscheinkoralle.

Die Sonnenscheinkoralle fand ich besonders interessant. Die einzelnen Polypen waren alle recht lebendig und bewegten sich viel. Ich hätte ihnen stundenlang zuschauen können. Leider war diese Margeritenkoralle nicht lange haltbar und ist eingeangen.

Sonnenscheinkoralle wurde neu plaziert - unter mehr Licht
Sonnenscheinkoralle wurde neu plaziert – unter mehr Licht
Goniopora djiboutensis - Sonnenschein-Koralle
Goniopora djiboutensis – Sonnenschein-Koralle

Ich habe mal über Goniopora Korallen folgende Informationen aus dem Internet zusammengestellt:

– empflindlich und schwierig am Leben zu halten

– die grünlichen Arten schwieriger zu halten als die rosa und violetten

– kaum länger als 3 Monate haltbar

– je nach Art mäßige bis hohe Beleuchtung, trübes oder klares Wasser

– keine direkte Strömung auf die Polypen

– benötigen guten Platz, Polypen sollen sich frei bewegen können

– benötigen extrem viel Nahrung (Plankton)

– am besten gezielt füttern (Filter bei Fütterung abstellen)

– zu wenig Nahrung führt häufig zur Mangelernährung und dem Tod

– viel Kalzium und Eisen

Letzer wichtiger Hinweis von Wikipedia : Weil verschiedene Arten so unterschiedliche Anforderungen haben, ist es besonders schwierig und eine große Herausforderung, sie am Leben zu halten.​ Und wenn schon kaufen, dann lieber die roten Arten.​

Grüne Margeritenkoralle (Alveopora minuta)

Diese LPS-Steinkoralle wurde mir als Goniopora „small“ verkauft. Sie sieht mit ihren winzigen grünen Polypen recht hübsch aus. Es handelt sich aber definitiv nicht um eine Goniopora Margeritenkoralle (24 Tentakeln je Polyp), sondern um eine Alveopora Margeritenkoralle (12 Tentakeln je Polyp). Eine Besonderheit ist die winzige Größe der Polypen. Die Polypen werden nicht größer, sondern nur zahlenmäßig mehr. Ich gehe in der Zwischenzeit davon aus, dass es sich um eine Alveopora minuta handelt.

Die „minuta“ bildet kleine rundliche Cluster, was der Korallenkolonie ein buckeliges /kugeliges Erscheinungsbild gibt. Auf dem nachfolgenden Bild erkennt ihr schon was ich meine.

Die Alevopora minuta ist ca. 3-4 cm breit und 2 cm hoch, jeder Polypen ca.2 mm im Durchmesser