Als ich mir eine Condylactis gigantea  Anemone mit einem kleinen Symbiosekrebs kaufte, kamen der erste Porzellankrebs in mein Becken.Es handelte sich um einen Neopetrolisthes maculatus (früher als Petrolisthes ohshimai bezeichnet). Seit dieser Zeit pflege ich ständig einige dieser Porzellankrebse.

Porzellankrebsauf einer Galaxea

Porzellankrebsauf einer Galaxea

Porzellankrebse gehören zu den Mittelkrebsen.Sie werden nur ca. 3 cm groß, mögen  Temperaturen von 20 – 25 Grad. Der weiße Porzellankrebs hat  je nach Herkunft/Region ein variables Pünktchen-Muster. Porzellankrebse ernähren sich als Filtrierer und leben bevorzugt in Anemonen, aber auch in Steinkorallen. Nesselnde Tiere bieten Porzellankrebsen Schutz vor Feinden.Ähnlich wie bei Anemonenfischen, scheint der Krebs gegen die Nesselkraft immun zu sein.

Die kleinen, friedlichen Filtrierer sind sehr leicht zu halten.

Die kleinen, friedlichen Filtrierer sind sehr leicht zu halten.

Damit die Porzellankrebse stets genug Partikel zum Filtern vorfinden und nicht verhungern, gebe ich fast jeden Tag etwas Plankton für Filtrierer ins Wasser.

Oshimai 2

Hier kann man schön die zwei Filter-Fächer auf Planktonfang erkennen

Plankton kann man als Fertigprodukt in Flaschen kaufen, welches auch anderen Filtrierern, wie zum Beispiel Muscheln und Gorgonien, zu Gute kommt.Es gibt aber auch andere Produkte, wie Pulver zum Auflösen  oder flüssiges Plankton in Portionstüten.Die Produktpalette ist vielfältig.Man muss selbst probieren, welche Produkte für die Tiere am besten geeignet sind und welches Futter am gut angenommen wird.

In meinem Aquarium werden die kleinen Porzellankrebse nicht von ruppigen Fischen gestört und so lassen sie  sich ohne Scheu den ganzen Tag blicken.

Eine wunderschöne Entacmea quadricolor mit Neopetrolisthes ohshimai

Eine wunderschöne Entacmea quadricolor mit Neopetrolisthes ohshimai

Oshimas Porzellankrebs führl sich in der Nähe einer Anemone am wohlsten

Oshimas Porzellankrebs fühlt sich in der Nähe einer Anemone am wohlsten

Das diese kleinen Krebse trotz ihrer sehr großen, gefährlich aussehenden Scheren „nur“ Filtrierer sind, könnt ihr im nachfolgenden vergrößerten Foto sehen.Untereinander können Porzellankrebse jedoch auch recht ruppig sein.Wenn es um den Lieblingsplatz oder einen Partner geht, sind Porzellankrebse nicht gerade zimperlich.

Obwohl dieser Krebs imposante Scheren hat, ist er "nur" ein Filtrierer.

Obwohl dieser Krebs imposante Scheren hat, ist er „nur“ ein Filtrierer.

Die „Wohn-Anemone“ muss übrigens nicht gleich eine Condylactis gigantea sein. Auch viel kleinere Anemonen, wie zum Beispiel Cribrinopsis crassa (Mini-Anemone) oder MinMax Anemonen werden gern angenommen.

Neopetrolisthes maculatus – Porzellankrebs

Ich finde es wirklich putzig, wenn mein Pärchen Porzellankrebse, wie in einem Bett auf ihrer MinMax Anemone leben.Es sieht wirklich manchmal aus, als würden sie sich mir ihr zudecken. Prinzipiell stimmt das sogar. Sie verstecken Körperteile unter den klebrigen runden Noppen der Stichodactyla sp.(im Handel als MinMax Anemone bekannt) und sind so vor Angriffen anderer Tiere geschützt. Porzellankrebse und MinMax Anemonen sind wirklich sehr gut haltbar und außerdem was für’s Auge. Anfassen sollte man die MinMax aber nicht, denn sie ist eine echte Teppichanemone und deshalb extrem „klebrig“.Eine unbeabsichtigte Berührung ist sehr unangenehm, aber nicht weiter gefährlich.

Porzellankrebs und MinMax Anemone (Stichodactyla sp.)

Porzellankrebs und MinMax Anemone (Stichodactyla sp.)

Porzellankrebs wohnt bei den Stichodactyla sp.Teppichanemonen

Porzellankrebs wohnt bei den Stichodactyla sp.Teppichanemonen

Porzellankrebse leben gern auf nesselnden Tieren, die ihnen Schutz bieten

Porzellankrebse leben gern auf nesselnden Tieren, die ihnen Schutz bieten

Wenn der Panzer verschmutzt oder zu klein geworden ist, häuten sich diese Mittelkrebse. Sie sehen dann wie blank geputzt aus.  Die alte, abgestreifte Haut sieht bei diesen Tieren tatsächlich wie ein gestorbener Krebs aus. Sie liegt vollständig  und in einem Stück im Aquarium  und wir nach und nach von Detritus fressenden Organismen entsorgt.

Häutungsreste eines Porzellankrebses

Häutungsreste eines Porzellankrebses

Hier ist sehr schön der Fächer zu sehen mit dem feinste Organismen aus dem Wasser gefiltert werden.

Detailaufnahme Porzellankrebs

Detailaufnahme Porzellankrebs

Porzellankrebs zeigt seine filigranen Fächer

Porzellankrebs zeigt seine filigranen Fächer

 

Neopetrolisthes ohshimai

Neopetrolisthes ohshimai – er sitzt gemütlich in einer Weichkoralle