Die Garnelen stachen mir schon im Geschäft ins Auge.Solche Tiere mußte ich unbedingt haben. Sie sehen sehr interessant aus, haben aber den Hang auf Dauer lästig zu werden (zumindestens habe ich das so empfunden). Ich konnte kaum noch in das Aquarium fassen, ohne ständig die Garnelen an mir zu haben.

 

Sehr zutrauliche bis nervige Garnelen.

Sehr zutrauliche bis nervige Garnelen.

 

 

 

 

 

Das war ja nicht so schlimm. Aber sie nervten auch diverse Korallen, indem sie ständig an ihnen herumfusselten oder darauf saßen, so daß sich manche Koralle kaum noch öffnen und entfalten konnten.

Weibandputzergarnele

Weibandputzergarnele – frech und zutraulich

 

 

 

 

 

Die Putzergarnelen waren immer die Ersten am Futter und andere Tiere kamen zu kurz. Anemonen und Korallen wurde das Futter aus dem Mund geklaut. Die Garnelen hamsterten Futter. Mit ihren Beinchen wurde alles festgehalten.

Eine Koralle (Euphyllia) wurde, wir haben es selbst gesehn , durch die Garnelen so an den Polypen verletzt, dass ich die Koralle retten und zum Händler zurückbringen mußte.

 

Eine Putzergarnele kopfüber

Eine Putzergarnele kopfüber

 

 

 

 

 

So war ich trotz der interessanten Erscheinung der Putzergarnelen nicht wirklich traurig, als ich aus dem Urlaub zurück kam und keine mehr da waren.Es ließ sich auch nicht feststellen was passiert war. Es könnte an der gestiegenen Wassertemperatur während des Sommerurlaubes gelegen haben. Sie blieben spurlos verschwunden.

 

Eine Weißbandputzergarnele aus der Nähe.

Eine Weißbandputzergarnele aus der Nähe.

 

 

 

 

 

 

Später habe ich über die Probleme mit den eigentlich hübschen Garnelen nachgedacht. Bestimmt war  das 130 l Aquarium einfach zu klein für den Bewegungsdrang dieser an sich schönen Tiere.

Ürigens sollten die Putzergarnelen paarweise gehalten werden. Es gibt den Hinweis nicht mehr als zwei Garnelenen in einem Aquarium zu halten, da sie die „überzähligen “ Garnelen  vor allem während der Häutungsphase töten.

Die Garnelen häuten sich ein Leben lang. Die leeren Hüllen sehen aus wie tote Garnelen und man erschreckt beim ersten Mal in der Annahme eine tote Garnele im Becken liegen zu sehen. Am Anfang habe ich die „Überreste“ aus dem Aquarium herausgeholt, später ließ ich alles im Becken. Am nächsten Morgen war in der Regel nichts mehr von der Häutung übrig. Das hatten die sonstigen Beckenbewohner (Würmer,Schnecken, Kleinkrebse ….) erledigt. Eine praktische und saubere Sache.

 

Putzergarnelen - sie sollten nie als Einzeltier gehalten werden

Putzergarnelen – sie sollten nie als Einzeltier gehalten werden