Foraminiferen (Foraminifera) sind Einzeller. Sie umfassen  ca.10.000 lebende Arten, die sehr formenreich sind. Sie bilden oft komplex gekammerte Gehäuse, worauf sich der deutsche Name“Kammerlinge“ bezieht. Ihr Gehäuse besteht meist aus Kalziumkarbonat. Die Kalkgehäuse abgestorbener Foraminiferen bilden den sogenannten Foraminiferen-Sand.

Foraminifere – nur wenige Millimeter groß

Foraminiferen leben überwiegend im Meer, etwa fünfzig Arten im Süßwasser.  Sie sind sowohl im Küstenbereich als auch in der Tiefsee überwiegend am Boden zu finden. Ein geringer Teil lebt planktisch.

Eine gelbe Foraminifere (Kammerling)

Die nachfolgenden Fotos zeigen Foraminiferen , die ich bisher in meinem 30 l nano  besonders in der Einfahrphase entdeckt habe. Die lebenden Stein stammten aus Indonesien.

Foraminifere Schlumbergerella floresiana – Kammerlinge

Foraminiferen besitzen kleine Scheinfüßchen (Pseudopodien) mit denen sie sich am Bodengrund oder Substrat verankern , aber auch fortbewegen können. Sie gehören zu den Wurzelfüßern. Ich konnte sie an Aquarienscheiben, auf  Caulerpa Algen oder auf Steinen beobachten.

Unverwechselbar ist das Rote Porenbäumchen – Miniacina miniacea

Beim diesem leuchtend roten „Gewächs“ auf einer meiner Astralium-Sternschnecken habe ich lange suchen müssen. Es handelt sich ebenfalls um Foraminiferen und zwar speziell um Homotrema rubrum.

Foraminiferen werden je nach Art wenige Mikrometern bis zu mehreren Zentimetern groß. Im Internet wird als bekannte maximale Größe solcher Vielkammergebilde 20 cm angegeben.

Foraminiferen – Kammerlinge, Einzeller

In einem großen Aquarium würde man die winzigen Kammerlinge  übersehen.Sobald in Aquarien Fische, Krebse und Co einziehen, sind kaum noch Foraminiferen zu finden, weil sie bei vielen Tieren auf dem Speiseplan stehen.