Ich habe eine kleine Gruppe von 5 Fischen von Crysiptera springeri (Springer’s Demoisellen).  Die Demoisellen haben eine wunderbare tiefblaue Farbe. Sie haben sich nach dem Kauf schnell eingewöhnt und überlebten verlustfrei.

Springer's Demoiselle

Springer’s Demoiselle

Die kleinen Riffbarsche erstaunen mich immer wieder. Wenn sie sich in einem schattigen Bereich aufhalten , sieht ihre blaue Farbe plötzlich tief schwarz aus. Damit sind die Fische bestens getarnt und werden leicht übersehen.

Springers Demoiselle droht mir

Springers Demoiselle droht mir

Demoisellen sind pflegeleicht, fressen alles gern und reichlich. Sie sind recht anspruchslos , benötigen aber auf jeden Fall ausreichend Versteckmöglichkeiten. Die hübschen blauen Riffbarsche  sollen recht streitlustige Fische sein. – Das kann ich absolut bestätigen!

Wenn die Fische jedoch genügend Versteckmöglichkeiten und Sichtschutz durch eine entsprechende Beckengestaltung haben , sind sie verträglich. Ich habe nie gesehen, dass ein anderes Tier geschädigt wurde. Und kleine Rempeleien scheinen dazu zu gehören und sind völlig harmlos.

C.springeri

C.springeri

Etwas problematischer wird die ganze Sache, wenn neue Demoisellen in die bestehenden Gruppe integriert werden sollen (Ersatz von Tieren, Erweiterung der Gruppe). Wenn die Neuzugänge es durch gute Versteckmöglichkeiten schaffen zu überleben, haben sie gute Chancen einen Platz in dieser Gruppe zu finden. Wenn nicht, werden sie diese Aktion eventuell durch Dauerstress nicht überleben.

dieser Riffbarsch ist auch für kleinere Aquarien empfehlenswert

dieser Riffbarsch ist auch für kleinere Aquarien empfehlenswert

Chrysiptera Springeri scheuen sich nicht im Becken hantiere  meine Hand anzugreifen. Ich erschrecke  jedes mal wieder aufs neue, obwohl ich dieses Verhalten kenne.

Laich Crysiptera springeri

Laich Crysiptera springeri in einer leeren Austerschale

Riffbarsch contra Harlekin-Shrimp

Riffbarsch contra Harlekin-Shrimp

Trotzdem , kann ich die kleinen Riffbarsche jedem weiter empfehlen, wenn die Hinweise betreffs Revierverhalten beachtet werden. Ich habe nur ein 180 l Becken, dass durch entsprechende Gestaltung völlig ausreichend für 5 – 6 Fische dieser Art ist. Mehr sollten es aber nicht sein!

Springer's Demoisellen sind kleine lebhafte Riffbarsche

Springer’s Demoisellen sind kleine lebhafte Riffbarsche

Meinen blauen Demoisellen geht es sehr gut. Sie sind unempfindlich, ausgesprochen neugierig und manchmal recht kampflustig. In letzter Zeit hat sich ein Fisch aus meiner Gruppe von 5 Demoisellen angewöhnt , hinter den Riffaufbauten eine Höhle  zu buddeln. Sand und kleine Steine werden weggetragen und in hohem Bogen weggespuckt. Ich dachte erst, dass ich vielleicht irgend ein mir bisher unbekanntes Tier im Aquarium habe, aber nein, eine Demoiselle hat sich zum Buddelmeister gemausert.

Riffbarsch

kein bisschen ängstlich

Erstaunlich ist nur, dass ich diese Fische seit mehreren Jahren pflege, aber solch ein Verhalten erst seit Kurzem auftritt. Nach meinen Beobachtungen handelt es sich um ein Männchen, dass versucht Weibchen in seine Höhle zu locken, damit es dort ableichen kann. Das auf dem Foto abgebildete Tier ist ein Weibchen. Das Männchen sieht beim Balzen hell und fleckig aus.

Zu meinen blauen Raufbolden habe ich noch eine  Gruppe Chromis viridis (grüne Schwalbenschwänzchen) gesetzt. Es handelt sich um fünf Jungtiere, die als kleiner Schwarm rastlos durchs Becken schwimmen. Im Erwachsenen Alter sollen sich die Tiere mit der Zeit zu Paaren zusammen finden und das Leben im Schwarm aufgeben. Dann auch Revierverhalten zeigen.

Chronis viridis - junge Exemplare

Chromis viridis – junge Exemplare

Neue Fische in bereits bestehende Strukturen einzusetzen ist immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Und so mussten meine kleinen Neulinge einen halben Tag lang tüchtig Prügel von den Demoisellen einstecken.

Chromis viridis - grünes Schwalbenschwänzchen Jungfisch vergrößert

Chromis viridis – grünes Schwalbenschwänzchen Jungfisch vergrößert

Zum Glück war die Aufregung am nächsten Tag vorbei, die Fronten geklärt und alles in bester Ordnung. Alle Fünf haben diese Phase schadlos überstanden, alles ist bestens. Sie nahmen sofort Flockenfutter an und waren kein bisschen scheu.

Chromis viridis - grünes Schwalbenschwänzchen

Chromis viridis – grünes Schwalbenschwänzchen

Grüne Schwalbenschwänzchen (Chromis viridis) sind sogenannte Dauerfresser. Sie benötigen sehr feines Futter . Im Meer sind diese Fische den ganzen Tag am fressen.  Einige Aquarianer setzen deshalb einen Futterautomaten ein. So einen Futterautomaten besitze ich nicht, versuche aber die Grünen Schwalbenschwänzchen mehrfach am Tag zu füttern. Dabei verwende ich sowohl fein zerkrümeltes Trockenfutter als auch gefrorene Cyclops und gekühltes frisches Plankton abgepackt in  Portionsbeuteln oder Gläschen. Leider sind die frischen Futtersorten nur begrenzt haltbar, so dass man nicht zu viel davon kaufen sollte. Bis jetzt gedeihen die Chromis sehr gut, sind gesund und munter.

Die Grünen Schwalbenschwänzchen Chromis viridis sind noch Jungfische. Am Anfang schliefen sie nachts einfach auf dem Sandboden. Seit Kurzem suchen sich die kleinen Riffbarsche gemeinsam einen festen Schlafplatz oben auf meiner Pavona decussata. Dort schlafen sie jetzt jede Nacht und dabei ist es bis heute geblieben.

Pavona decussata wächst sogar hinten die Rückwand hinauf

Pavona decussata , auf ihr schlafen die Chromis viridis in der Nacht