Nerita Schnecken sind fleißige Algenaufwuchsfresser und deshalb nicht nur hübsch anzuschauen, sondern auch nützlich. Mit ihrer Radula (Raspelzunge) werden Aufwuchsalgen (flacher Algenrasen) samt kleinster Organismen von den Steinen abgeraspelt. Einige Nerita-Arten leben im Meer, andere im Brackwasser, Flußmündungen, Mangroven und sogar im Süßwasser.

Nerita Schnecken leben im Meer festgesaugt auf Felsen in der Brandungszone. Ihre relativ flache, abgerundete  Gehäuseform hilft ihnen dabei nicht von der starken Brandung fortgespült zu werden, denn die Wellen rollen über das rundliche Gehäuse hinweg.

Nerita lineata Unterseite

Nerita costata ist eine Schnecke, die überwiegend in der Gezeitenzone auf Steinen lebt und dort Algenrasen abgrast. Nerita costa leben bei mir hauptsächlich  oberhalb des Wasserspiegels und werden nur durch die vorhandene Aquarienabdeckung am herauskriechen gehindert. Sie kriechen nur wenige Zentimeter unterhalb die Wasseroberfläche entlang um Algen abzuweiden.

Nerita lineata - eine Napfschnecke
Nerita costata – Nixenschnecke

Nixenschneken, wie Neritaschnecken auch genannt werden, legen im Allgemeinen recht große Eikapseln, in denen sich die Eier geschützt entwickeln können. Die weißen Flecken sind also keine Eier, sondern Eikapseln in denen sich die Eier befinden.

Eier einer Nerita Schnecke
Eier einer Nerita Schnecke

Die Eikapseln wurden von meinen Nerita im ganzen Aquarium an allen möglichen Stellen angeheftet. Sie legen die Eikapseln aber auch auf Häuser von Einsiedlerkrebsen und auf auf andere Schnecken. Nach einiger Zeit (habe ich leider nicht darauf geachtet ) sind die  Eikapseln verschwunden.

Nerita - putzt fleißig Scheiben
Nerita – putzt fleißig Scheiben

Babyschnecken habe ich keine zu Gesicht bekommen. Sie werden bestimmt leichte Beute sämtlicher anderen Beckenbewohner. Vielleicht fressen bereits die Eikapseln samt Inhalt. Schade.

Nerita - eine Napfschnecke
Nerita Nixenschnecke

Besondere Vertreter der Napfschnecken sind die Hipponix-Arten Hufschnecken). Es sind hufförmige Napfschnecken , die im Gegensatz zu den anderen Napfschnecken, sessil (sesshaft) leben.

Hipponix Hufschnecke – hufeisenförmige Napfschnecke

Sie befestigen sich an belebten oder leeren Schneckenhäusern. Dort sind sie als kleines Anhängsel zu sehen.

Hipponix auf einem leeren Schneckenhaus
Hipponix auf einem leeren Schneckenhaus
Eine Hipponix Schnecke auf einem Einsiedlergehäuse

Hipponix Hufschnecken ernähren sich von kleinen Schwebeteilchen, Dendritus, Futteresten und Algen im Aquarium. Wenn zwei Hipponix-Schnecken aufeinander sitzen, werden sie oft für die Schalen von Muscheln gehalten.

Hipponix-Schnecken bekommt man in aller Regel durch den Kauf von größeren Schnecken oder an Einsiedlerhäuschen mit ins Aquarium. Sie sind aber nicht parasitär, sondern nutzen nur eine andere Gehäuseschnecke als fahrbaren Untersatz.

Hufschnecke (Hipponix sp.) – Fühler und Mund sind schwarz
Hufschnecke (Hipponix sp.) auf einer Astarlium Sternschnecke

Und hier noch eine Napfschnecke mit einem breiten dunklen bis schwarzen Streifen.

Und noch eine andere Napfschnecke :