Die Turbinaria peltata ist eine etwas merkwürdige großpolypige Steinkoralle (LPS).  Sie überzieht den Stein mit einer Art grünlichen Haut . Sind die Polypen eingezogen bildet sich eine fast glatte Fläche, auf der nur die kreisförmigen  Ringe der Polypen zu sehen sind

Tubinaria-geschlossen
04.04.2011 : Tubinaria-geschlossen

Ist die Koralle entspannt und möchte fressen, stülpt sie eine Vielzahl von Polypen mit kleinen Tentakeln aus der grünen „Haut“ heraus.

Tubinaria Peltata mit vielen Polypen
Tubinaria Peltata mit vielen Polypen

Die Turbinaria peltata hatte plötzlich einige Planarien (kleine Strudelwürmer). Sie sind klein, braun und flach. Die Planarien  kann man durch einfaches Absaugen mit einem Schlauch, wie beim Wasserwechsel entfernen . Ich habe das probiert und die Strudelwürmer ließen sich wirklich einfach entfernen. Der Befall war nicht sehr stark und einen Schaden konnte ich nicht feststellen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man nicht bei jedem auftauchen eines Schädlings gleich in Panik verfallen muß. Ruhe bewahren, nachlesen und Maßnahmen ergreifen, falls erforderlich. So lange kein massenhaftes Auftreten von Schädlingen zu erkennen ist, bleibt die Sache meist harmlos.

Ich füttere die Koralle nicht extra, gebe aber mehrmals in der Woche Korallenflüssignahrung ins Wasser. Diese Zusatznahrung hat einen positiven Einfluss auf das Wachstum aller Korallen in meinem Aquarium. Wie überall gilt, bitte nicht übertreiben, nach der Devise „viel hilft viel“.

Kelchkoralle – Turbinaria peltata

Die Turbinaria peltata wird umgangssprachlich als Kelchkoralle bezeichnet. Sie kann Flächen überziehen oder aber kelchförmig (wie ein Schüsselchen) wachsen. Meine Kelchkoralle wächst nur flach, was vielleicht am Substrat – einem flachen Stein- liegt, auf dem sie entlang „kriecht“.